Abschlussfahrt Berlin Sehenswürdigkeiten

Abschlussfahrt Berlin: Die Hauptstadt wird immer beliebter bei Klassenfahrten und Studienfahrten. Berlin bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten für Abschlussfahrten. Hier ist nur ein geringer Teil aufgeführt.

Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde zwischen 1891 und 1895 unter Wilhelm II. in Gedenken an seinen Großvater Wilhelm I., den ersten deutschen Kaiser erbaut und spiegelte den wilhelminisch-deutschen Nationalstolz wider.
Bei einem Luftangriff der Alliierten erlitt das Kirchengebäude in der Nacht zum 23. November 1943 schwere Beschädigungen. Die Ruine wurde zunächst ihrem Zerfall überlassen; erst im Jahr 1956 kam es zum Abriss des einsturzgefährdeten Chors. Die Turmruine wurde als Mahnmal für den Frieden in ihrem zerstörten Zustand belassen. Umfangreiche Sanierungsarbeiten fanden in der Zeit von 2010 – 2013 statt. In der ehemaligen Eingangshalle befindet sich ein Raum des Gedenkens an die Geschehnisse und Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg.
Rechts und links der Turmruine befinden sich die Neue Kirche sowie der Neue Turm mit der Neuen Gemeindekapelle.

Olympiagelände

Zum Olympiagelände, heute offiziell Olympiapark Berlin genannt, gehören das Olympia- und Schwimmstadion, das Sportforum, das Maifeld, der Glockenturm, das Dokumentationszentrum sowie die Waldbühne. Die Gesamtanlage steht unter Denkmalschutz.
1913 wurde das Deutsche Stadion, der Vorgängerbau des Olympiastadions, für die in Berlin geplanten Olympischen Spielen 1916 errichtet, die jedoch wegen des Ersten Weltkrieges ausfielen.
1934 – 1936 wurde das Gelände für die in Berlin stattfinden Olympischen Sommerspielen im Jahr 1936 neu aufgebaut. Zwei Ziele verfolgte Hitler mit dem Großbau-Projekt (Kosten in heutiger Währung ca. 175 Millionen Euro). Außenpolitisch wollte er zeigen, dass das Deutsche Reich friedliebend, sozial und wirtschaftlich aufstrebend sei, innenpolitisch wollte er der Bevölkerung zeigen, dass er bestrebt ist, die hohe Arbeitslosenzahl zu verringern.
1945-94 standen der Gebäudekomplex und die Freiflächen des Sportforums unter Verwaltung der britischen Streitkräfte. Bereits im Jahr 1963 wurde sowohl das Olympiastadion wie auch das Schwimmstadion in die Verwaltung des Landes Berlin überführt.
Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde das Olympiastadion saniert.
Ebenfalls im Jahr 2006 wurde das Dokumentationszentrum Geschichtsort Olympiagelände 1909-1936-2006 im Gebäude des Glockenturms geöffnet. Auf großen Informationstafeln, in Videofilmen und Simulationen wird die Geschichte des Olympiageländes gezeigt. Die im Obergeschoss befindliche „Langemarckhalle“ kommentiert Ursprung und Geschichte des Langemarck-Mythos. Ebenfalls im Jahr 2006 entstand der Lehrpfad zur Geschichte des Olympiageländes mit 45 zweisprachigen Informationstafeln.

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Flughafen Tempelhof

Der Flughafen Tempelhof, ist das größte Baudenkmal Europas und erhielt im Jahr 2011 die Auszeichnung „Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst“. Das Flughafengebäude besticht weniger durch seine Architektur, sondern vielmehr durch seine Gesamtfläche von 300.000 m².  Dieser Bereich wird seit 2009 als Eventstandort für Messen, für Einzelveranstaltungen wie die Campus Party 2012, aber auch für Konzerte, wie das gemeinsame Konzert der Ärzte und Toten Hosen im Sommer 2013 genutzt. Aber nicht nur Platz für Events bietet das Flughafengebäude, vielmehr haben auch zahlreiche Unternehmen und Institutionen Räume angemietet.
Weltberühmtheit erlangte der Flughafen nach dem 2. Weltkrieg, als vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 die sowjetische Besatzung alle Straßen- und Eisenbahnverbindungen von den westlichen Besatzungszonen nach West-Berlin sperrte. Rund 400 Flugzeuge und fast 280.000 Flüge haben in dieser Zeit die Bewohner der Stadt mit Kohle, Medikamente und Lebensmittel versorgt.
Das rund 500 Fußballfelder große ehemalige Flugfeldareal wird heute als „Tempelhofer Freiheit“ bezeichnet und entwickelt sich mehr und mehr zu einem innerstädtischen Park. Auf den alten Landebahnen tummeln sich Radfahrer, Skater und Kite-Boarder; und im Winter auch die Langläufer.
Fachkundige Guide erläutern in Führungen die bewegte Geschichte des Flughafens und zeigen die spannenden Bereiche des Gebäudes. Immer ein Besuch wert, bei Ihrer Abschlussfahrt Berlin.

Abschlussfahrt Berlin: Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

East Side Gallery

Die unter Denkmalschutz stehende Kunstmeile am Spreeufer liegt in Friedrichshain zwischen dem Berliner Ostbahnhof und der Oberbaumbrücke und ist mit seinen 1316 Metern die längste Open-Air-Galerie der Welt. 118 Künstler aus 21 Ländern haben in gut einhundert Gemälden auf der ehemals Ost-Berlin zugewandten Seite der Mauer die politischen Veränderungen der Jahre 1989/90 kommentiert.
Witterungsverhältnisse und Graffiti schädigen die Kunstwerke, so dass bereits im Jahr 2000 eine erste Sanierung von ca. 40 Bildern erfolgte. Im Jahr 2009 erfolgte eine grundlegende Sanierung der East Side Gallery mit einer nachhaltigen Instandsetzung des Mauerwerks. Dabei musste ein Großteil der Bilder abgestrahlt werden. 87 der noch lebenden 115 Künstler waren bereit ihr Bild ein zweites Mal an die Berliner Mauer zu malen.  Für diese Sanierung standen 2,2 Millionen Euro zur Verfügung.
Aufgrund städtebaulicher Maßnahmen im Jahr 2006 sowie im Jahr 2013 ist die East Side Gallery nicht mehr durchgehend erhalten.
Die Künstlerinitiative East Side Gallery bietet nicht nur Führungen für Schulklassen an, vielmehr kann auf Wunsch auch ein Gespräch mit einem Künstler gebucht werden.

Kommentare sind geschlossen