Ausflugsziele auf Ihrer Rügen Klassenfahrt

Weiß leuchtende Kreidefelsen, kilometerlange feinkörnige Sandstrände, stille ausgedehnte Buchenwälder, verträumte Dörfer und die herbe Schönheit des Kap Arkona sind reizvolle Gesichter der Insel.

Kreideküste mit „Königsstuhl“

Schullandheim auf Rügen

© Tourismus Rügen

Sie ist das Wahrzeichen der Insel Rügen. Bis zu 120 Meter hoch ragen hier die Klippen. Der höchste Punkt der Kreideküste von Rügen ist der berühmte „Königsstuhl“, zu dem in den Sommermonaten täglich tausende Touristen pilgern. Von der 120 Meter hohen Aussichtsplattform, hat man einen herrlichen Blick auf die Ostsee. Der Königsstuhl befindet sich im Nationalpark Jasmund. Hier wurde 2004 das „Nationalpark-Zentrum Königsstuhl“ eröffnet. Auf 2000 qm kann man hier eine moderne Naturausstellung mit Multivisionsschau erleben, ein 3D-Erlebnis der besonderen Art.

Kap Arkona

Klassenfahrt nach Rügen

© Tourismus Rügen

Weitläufig auch als Nordkap Deutschlands bekannt und nördlichster Punkt der Insel Rügen. Die tatsächlich nördlichste Spitze der Insel Rügen ist aber der Gellenort, welcher etwa 200 m weiter liegt. Von hier bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf die Steinküste. Das Kap besteht aus einem slawischen Heiligtum und aus zwei Leuchttürmen.
Möchte man das Kap Arkona von See aus besichtigen, bucht man am Besten einen Schiffsausflug im Sassnitzer Hafen.

Schmalspurbahn „Rasender Roland“

Klassenfahrt Rügen

© Tourismus Rügen

Einst war er eine Attraktion. 1895 fuhr zwischen Putbus und Göhren erstmals ein Zug. Der „Rasende Roland“, wie die älteste Schmalspurbahn Deutschlands humorvoll von den Einheimischen genannt wird, ist heute nicht nur ein rollendes Museum, sondern fester Bestandteil im Nahverkehrsnetz der Insel.
Dem Namen, sollte man allerdings keine allzu große Bedeutung zumessen. In Wirklichkeit fährt der Zug nie schneller als 30 km/h pro Stunde. Auf Grund der reizvollen Landschaft um die Fahrtstrecke herum, ist die langsame Fortbewegung aber auch sehr reizvoll.

Jagdschloss Granitz

Schon von weitem ist der Turmbau zu sehen, der sich auf dem Tempelberg der Granitz, einem wildreichen Gebiet im Osten der Insel Rügen, erhebt. Der Fürst Malte zu Putbus ließ im 19.Jh. das Jagdschloss Granitz nach den Plänen des berühmten Architekten Karl Friedrich Schinkel erbauen.
Täglich hat das Jagdschloss seine Pforten für Besucher geöffnet und zeigt ständig wechselnde Ausstellungen. Der schwindelerregende Aufstieg auf das Dach des Schlosses, wird mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Insel belohnt.

Ostseebäder auf Rügen

Schülerreise nach Rügen

© Tourismus Rügen

Rügen hat fünf Ostseebäder, das bekannteste ist das Ostseebad Binz. Jährlich kommen zahlreiche Besucher in den Sommermonaten um ihren wohlverdienten Urlaub zu genießen. Die Strandpromenade ist 4 Kilometer lang. Die Strandpromenade hat vieles zu bieten, Cocktailbars, Unterhaltung und gehobene Gastronomie.

Rügenpark

In Gingst, im Westen der Insel, befindet sich der Rügenpark. Hier kann man in kürzester Zeit den Blick über ganz Rügen oder in die weite Welt schweifen lassen. Auf 40 000 qm kann man hier Miniaturen der bekanntesten Gebäude der Welt bestaunen oder aber die Insel Rügen in Kleinformat erleben. Darüber führt eine Parkeisenbahn durch die Erlebniswelt. Streichelzoo, Wildwasserrondell, Riesenrutsche, Skooter, Trampoline und weitere Spielmöglichkeiten, lassen Kinderaugen funkeln.

Nationalparks auf Rügen

Zum Schutz der einzigartigen Natur der Insel Rügen, wurden schon seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, zahlreiche Gebiete unter Naturschutz gestellt. Heute gibt es 2 Nationalparks und ein Biosphärenreservat auf Rügen. Auf so engem Raum ist dies deutschlandweit einmalig.

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, gegründet zum Schutz der einzigartigen Landschaft der Region Vorpommern, beinhaltet Gewässer der Ostsee und Bodden, sowie Landflächen im Bereich der Halbinsel Darß-Zingst sowie der Gewässer westlich der Insel Rügen.

Nationalpark Jasmund

Im Nordosten der Insel Rügen befindet sich der „Nationalpark Jasmund“. Zum kleinsten Nationalpark Deutschlands gehören die Wissower Klinken, der Königsstuhl, die Viktoriasicht, der Herthasee sowie die Buchenwälder der Stubnitz. Am Königsstuhl befindet sich ein Nationalpark-Zentrum, in dem eine Naturausstellung sowie eine Multivisionsschau zu bestaunen sind.

Biosphärenreservat Südostrügen

Im Südosten der Insel befindet sich das „Biosphärenreservat Südostrügen“. Vor allem „Wandersleute“ werden hier Ihre Freude haben. Denn die Landschaft besteht hier aus hügeligem Gelände, Stränden und zahlreichen Aussichtspunkten von denen aus man Rügen herrlich überblicken kann.

Merkurius – Schmetterlingspark und Atelierhaus in Sassnitz

Über 100 verschiedene Arten von vier Kontinenten können in der Tropenhalle bewundert werden. Außergewöhnliche Schmetterlinge, wie z. B. der größte Schmetterling der Welt, der Atlas-Seidenspinner kann beobachtet werden.
Ein gemütlich eingerichtetes Café lädt Sie zum Verweilen ein. Der Schmetterlingspark hat von April bis Oktober für Sie geöffnet.

Ernst-Moritz-Arndt-Turm in Bergen

Schullandheim Rügen

© Tourismus Rügen

Von drei Aussichtsplätzen genießt man eine imposante Sicht über Rügens Landschaft. Der 27 m hohe Backsteinturm mit dem markanten Glaskuppeldach wurde zum Andenken an Rügens bekanntesten Sohn, den Dichter und Historiker Ernst-Moritz-Arndt (1877) erbaut. Der Turm befindet sich auf dem Rugard, der höchsten Erhebung Bergens. Slawen errichteten hier einen Burgwall, dessen Grundmauern Sie heute noch sehen können.

Feuersteinfelder

Im Naturschutzgebiet Schmale Heide befinden sich auf 40 ha Feuersteinfelder – einmalig in Europa. Ein zwei km langer Wanderweg führt vom Parkplatz in Neu Mukran zu dieser geologischen Rarität.
Vor 3 500 bis 4 000 Jahren wurden die Feuersteine durch eine Reihe schwerer Sturmfluten aufgeworfen. Die knapp einen Meter hohen Wälle werden durch eine typische Heidelandschaft mit Wacholdersträuchern, Wildrosen, Schlehdorn, Blaubeeren sowie Gräsern und Heidekraut aufgelockert – ein wunderschönes Naturerlebnis. Feuersteine wurden nicht nur zum Entfachen des Feuers benutzt, das harte Material und die scharfen Bruchstellen eigneten sich vorzüglich zum Herstellen von Werkzeugen. Funde bezeugen, dass die Inselbewohner bereits vor 9 000 Jahren Rehgeweihe mit Feuersteinen bearbeiteten. Die auf Rügen gefundenen Faustkeile, Meißel, Äxte, Schaber, Messer, Pfeile und Speerspitzen entstanden vor etwa 5 000 Jahren. Der rügensche Feuerstein wurde sogar bis zum Mittelmeerraum gehandelt.
Beim näheren Betrachten mancher Feuersteine erkennen Sie Abdrücke von Tieren, die vor über 70 Millionen Jahren im Meer lebten. Besonders beliebt ist das Suchen von Hühnergöttern. Schließlich soll ein Hühnergott Glück bringen. Na, dann – viel Glück!

Schiffsausflüge

Klassenfahrt Insel Rügen

© Reederei Ostsee-Tour

Auf dem Wasser lassen sich von den Seebrücken aus erlebnisreiche Ausflüge unternehmen. Die Bäder der nahen Insel Usedom sind im Sommer per Schiff schneller erreichbar als mit dem Auto. Schiffsausflüge nach Dänemark (Kopenhagen, Insel Bornholm), nach Schweden (Trelleborg) und nach Polen (Swinemünde) zählen ebenfalls zu beliebten Trips für Gäste der Insel Rügen. Ein wichtiger Ausgangsort vieler Schifffahrten ist dabei der Hafen der Stadt Sassnitz.

Gedenkstätten und Museen

Wer auf Rügen, etwas über die Vergangenheit der Inselgeschichte wissen möchte, der kann zwischen zahlreichen Museen wählen. Von historischen Handwerkermuseen bis hin zu Museen aus der DDR Zeit… Rügen hat viel zu bieten!

Gerhart Hauptmann Gedenkstätte auf Hiddensee

Im Haus des Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann ist heute eine Gedenkstätte des Dichters eingerichtet.

Historische Handwerkerstuben in Gingst

In den vergangenen Jahrhunderten, entwickelte sich Gingst zum handwerklichen Zentrum der Insel Rügen. Einen Eindruck über die handwerkliche Vergangenheit des Ortes, können sich Besucher in den „Historischen Handwerkerstuben“ verschaffen. Die Ausstellungsstücke sind in einem ebenso denkwürdigen Gebäude ausgestellt. Es stammt aus dem 17.Jahrhundert.

Museum in Prora

In Deutschlands längstem Gebäude, dem „Koloss von Rügen“, haben drei Museen unter einem Dach ihre Pforten geöffnet.
Historisches Prora-Museum – Geschichte und Gegenwart des einstigen „Kraft durch Freude“-Seebades.
Museum zum Anfassen – das Science-Center und familienfreundliche Erlebnismuseum zum Anfassen, ein Jahrhundert des Wissens mit den Sinnen erleben.
Wasserwelt – Wunder Wasser, See, Schiffe, Technik erleben.

Museum für Unterwasserarchäologie in Sassnitz

Am Ende des Sassnitzer Hafens befindet sich das Museum für Unterwasserarchäologie, das zum Archäologischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern gehört. Das Gebäude ist eine denkmalgeschützte Stahlkonstruktion, die auf Stelzen schwebt und deren durchgängig verglaste Seitenfront einen schönen Blick auf den Sassnitzer Hafen und die Ostsee bietet. Dazu hält das Museum Ferngläser bereit, die Sie sich gegen Pfand ausleihen können.
Die insgesamt 1 700 km langen Küsten Mecklenburg-Vorpommerns bilden ein unschätzbares historisches Archiv für das Leben des Menschen am und auf dem Wasser von der Steinzeit bis heute. Auf dem Wasser werden Güter befördert. An ihm bilden sich wichtige Handelsorte. Es überflutet Siedlungen. In ihm versinken Schiffe.
Archäologen führen in diesem Element Ausgrabungen durch und fördern Vergangenheit zutage. Gewinnen Sie Einblicke in früheres Leben am, mit und auf dem Wasser: Rekonstruktionen, Spielbereiche, Bildmaterial und Originalfunde vermitteln Ihnen das Abenteuer Archäologie unter Wasser.

U-Boot Museum im Stadthafen Sassnitz

Schülerreise Ostsee

© Erlebniswelt U-Boot

Im Stadthafen Sassnitz neben dem alten Fähranleger befindet sich das ehemalige englische Unterseeboot H.M.S. OTUS – „er Majesty’s Submarine“ OTUS.
Das U-Boot der Oberonklasse war mit 68 Mann Besatzung 28 Jahre im aktiven Dienst der Royal Navy, als sie Anfang 1991 ausgemustert wurde. Es wurde von zwei Diesel-Elektromotoren angetrieben und konnte getaucht (bis 300 m) eine Geschwindigkeit von 17,5 Knoten erreichen. Mit der 90,70 m langen und 8,10 m hohen OTUS legte die Royal Navy in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine U-Boot-Gattung auf Kiel, bei der zur Fertigung des Druckkörpers in Zweihüllenweise modernster Hochfertigstahl Verwendung fand.
Tauchen Sie ein in die Tiefen der Phantasie und erkunden Sie die einzigartige Welt eines U-Bootes. Die fast vollständig erhaltene Einrichtung und technische Ausstattung, unterstützt von einer Audioanlage, lassen so bildhaft und detailgetreu die Arbeits- und Lebensbedingungen der 68 Seeleute nachvollziehen. Besonders zu empfehlen sind die Kommandozentrale mit 2 funktionstüchtigen Periskopen, die der Besucher bedienen kann, und die Audioanlage. In den einzelnen Sektionen sind die typischen Geräusche eines U-Bootes zu hören; zum Beispiel das Hämmern der Diesel-und Elektromotoren im Maschinenraum, das Klappern von Kochgeschirr in der Kombüse, der Gefechtsalarm im Torpedoraum und der unter die Haut gehende „Ping“ des Sonar.
Das U-Boot Museum ist ganzjährig und täglich ab 10:00 Uhr geöffnet.

Insel Ummanz

Die Insel Ummanz liegt nur einen Steinwurf von der Insel Rügen entfernt und ist mit dieser über eine Brücke verbunden.
Wer will, kann von der Insel Ummanz aus die vielen touristischen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen Rügens, Deutschlands größter und schönster Insel, kennen lernen: das Kap Arkona mit seinen Leuchttürmen, das verträumte Fischerdörfchen Vitt, die Kreidefelsen mit dem „Königsstuhl“, die Insel Hiddensee, im Sommer die Störtebeker-Festspiele in Ralswiek, den damplockbetriebenen, schmalspurigen „Rasenden Roland“, die Bäderarchitektur der Rügenschen Ostseeküste, die Seebrücken und, und, und…
Die Insel Ummanz ist weltweit seit langem bekannt als einer der bedeutendsten Rastplätze ziehender Kraniche und die im 15. Jahrhundert erbaute Backsteinkirche im Hauptort Waase mit dem berühmten Antwerpener Holzschnitzaltar ist immer eine Besichtigung wert.
Die Insel Ummanz und die zugehörigen kleinen Inselchen mit den geheimnisvollen Namen Liebes, Urkevitz, Wührens, Mährens und Heuwiese sind reich an beeindruckenden Naturschönheiten. Auf ausgedehnten Feuchtwiesen wachsen seltene Pflanzen, selbst Orchideen. In den Küstenstreifen brüten Seeschwalben, Möwen, Wattvögel; sogar Säbelschnäbler, Brandgänse sowie Fisch- und Seeadler sind anzutreffen. Reh- und Rotwild, Wildschweine, Dachse und andere Tiere beleben Wälder, Wiesen und Röhrichte; groß ist der Fischreichtum. Im Herbst und im Frühjahr belebt der Vogelzug die Landschaft wie eh und je. Ein besonderes Naturschauspiel bietet sich in den Monaten September bis November, wenn zigtausend Kraniche vor ihrem Weiterflug nach Süden Rast auf und um Ummanz machen.
Da und dort finden sich noch immer rohrgedeckte Fischer- und Bauernhäuser. Nicht nur für Kinder interessant ist der große Bestand an Haustieren: Herden schwarzköpfiger, pommerscher Landschafe, Rinderherden, preisgekröntes Geflügel – und natürlich die Haflingerzucht mit kinderfreundlichen, zum Streicheln, Reiten und Fahren besonders geeigneten Tieren.
Diese einmalige Umwelt im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft können Sie von Ihrer Unterkunft „JUMM“ aus einfach und schnell erreichen!

Kommentare sind geschlossen