Sehenswürdigkeiten auf einer Studienfahrt Paris

Allgemeines über Paris

Studienreise Paris

Klassenfahrt nach Paris

Paris ist die Hauptstadt der Französischen Republik und gehört zu den am dichtbesiedeltsten Städten der Welt.
Die Entwicklung von Paris zur Seine Metropole und den typischen „klassischen“ Charakter erhielt diese Stadt unter Ludwig XIV. (1638-1715). Dieser ließ die Befestigungsmauern aus dem 13. Jh. niederlegen und die mittelalterlichen Bollwerke durch breite Prachtstraßen, die Grands Boulevards, ersetzen. Dies war für das damalige Europa eine Neuheit. Damit demonstrierte der Monarch seine absolutistische Machtstellung und legte in den Grundzügen bereits die heutige Stadtstruktur fest. Um den vom Sonnenkönig geschaffenen Boulevardring legten sich konzentrisch die späteren Mauern und Befestigungen, die dann ihrerseits zu Straßenringen geworden sind. Unter Ludwig XIV. avancierte Paris außerdem zum künstlerischen Zentrum und strahlte auf ganz Europa aus.

Wahrzeichen und berühmte Gebäude der Stadt

Arc de Triomphe

Abschlussfahrten Paris

Arc de Triomphe

Der Arc de Triomphe de l’Etoile ist dem Ruhm der siegreichen französischen Armee der Revolution und des ersten Kaiserreiches gewidmet. Napoleon I gab 1806 den Auftrag zu diesem gewaltigen Bauwerk, erlebte aber seine Vollendung im Jahre 1836 nicht mehr. Auf der Innenseite des Bogens sind unzählige Namen von Generälen festgehalten. Der gewaltige Triumphbogen befindet sich am Ende des Champs-Éysées. Es gibt eine Aussichtsplattform und darunter ein kleines Museum.

Palais Royal

Den Palast ließ Kardinal Richelieu erbauen. Damals zählten eine Bibliothek, ein Italienisches Theater, sowie eine großartige Kunstsammlung dazu. Diese zeigte die pompöse Lebensweise des Kardinals. Nach seinem Tod ging das Gebäude in den Besitz des berühmten Sonnenkönig Ludwig XIII. Dort verbrachte er auch seine Kindheit. Nach der Vertreibung aus dem Palast (durch die Bevölkerung) lebte dessen Bruder Philippe d´Orleans weiter dort. Er veranlasste auch den Umbau zu seiner heutigen Gestalt. Im Hauptgebäude sind heute der Staatsrat, sowie das französische Kulturministerium untergebracht. Durch eine Passage zwischen dem Palais und der Comedie Francaise gelangt man in den schön angelegten Garten. Auch heute noch befinden sich in den Kolonnaden eine Vielzahl an Cafes und Restaurants.

Hotel de Ville

Klassenfahrt nach Paris: Besichtigung des Rathaus im Neo-Renaissance-Stil

Hotel de Ville Paris

Das heutige Rathaus im Neo-Renaissance-Stil stammt weitgehend aus der Zeit der 3. Republik. Die reich dekorierten Fassaden zieren 136 Statuen und Medaillons berühmter Künstler, Dichter und Denker Frankreichs. Am Uhrturm thront die Pariser Stadtgöttin. Paris hat erst seit 1977 wieder einen Bürgermeister.

Sainte Chapelle

Klassenfahrten nach Paris

Sainte Chapelle Paris

Die Kapelle des einstigen Königspalastes birgt viele Reliquien und schöne bunte Fresken. Sie steht im größten Hof des Justizpalastes. Die Kirche entstand unter dem König Ludwig IX. Er war ein sehr großer Verehrer von christlichen Heiligtümern. Durch den Erhalt der Dornenkrone und einen Nagel aus dem Kreuz Christi entstand der Gedanke für einen geeigneten Rahmen. Der Bau der Kirche schritt sehr schnell voran, insgesamt fünf Jahr.

Palais de Justice

Studienreisen nach Paris

Justizpalast Paris

Der Justizpalast, sowie die Conciergerie und die Saint Chapellte waren schon immer der Sitz der Gerichtsbarkeit. Damals, von den Römern an bis zum Hundertjährigen Krieg galt es als das politische Zentrum Frankreichs. Chlodwig, der erste König, legte dort seinen Regierungssitz hin und ließ den Palast erbauen. Bis ins 14. Jahrhundert hinein, lebten und regierten die Könige von Frankreich von dort. Erst dann wurde der Wohnsitz der Könige in das Louvre verlegt. Aber das Gericht wurde trotz alle dem dort noch gehalten, auch heute noch.

Kirche Notre Dame

Notre Dame Paris

Notre Dame Paris

Die Kathedrale „Zu Unserer Lieben Frau“ ist ein weiteres Wahrzeichen von Paris und eines der bedeutendsten Sakralbauten der Frühgotik. Hier wurde nicht nur Heinrich VI. zum König gekrönt und mit Maria Stuart vermählt, sondern auch Napoleon in Anwesenheit des Papstes zum Kaiser. Der Blick vom Turm lohnt den recht anstrengenden Aufstieg allemal.

Pantheon

Pantheon in Paris

Pantheon Paris

Das Pantheon ist heute eine Grabstätte vieler berühmter Persönlichkeiten, unter anderem Marie Curie. Der Ehrentempel der Nation war als eines der größten Sakralbauten geplant. Ludwig XV ließ Ihn damals in Auftrag geben, nachdem er von einer schweren Krankheit geheilt worden war. Doch auch heute noch machen die Beschaffenheit des Bodens dem Gebäude zu schaffen. Viele Risse sind zu sehen. Der Innenraum wurde von vielen verschiedenen Künstlern gestaltet. Nach und Nach wurde es als Mausoleum genutzt.

Tour Eiffel

Abschlussfahrt Paris

Tour Eiffel

Zu Anfang mit großer Skepsis betrachtet, wurde der Eiffelturm zum berühmtesten Wahrzeichen von Paris. Bei klarem Wetter hat man einen großartigen Blick von der 320 m hohen Eisenkonstruktion. Entworfen und berechnet wurde der zur Weltausstellung 1889 eingeweihte Turm von Alexandre Gustave Eiffel. Der 307 m hohe Turm besteht aus 15 000 Stahlteilen, die 2,5 Mio. Nieten zusammenhalten. Ursprünglich verteilte die Konstruktion das Gesamtgewicht von 7500t so, dass sich am Boden nur ein Druck von 4 kg pro 1 cm2 ergab. Der Eiffelturm verfügt über drei Aussichtsplattformen in 57 m, 112 m und 274 m Höhe.

Freiheitsstatue

Studienreise Paris

© Fotolia

Am südlichen Ende der Île des Cygnes in Sichtweite des Eiffelturms steht die kleine Schwester der weltberühmten New Yorker Freiheitsstatue. Die Franzosen schenkten sie den USA zur Unabhängigkeit. Drei Jahre nach dieser wurde die Pariser Freiheitsstatue eingeweiht, welche in Richtung New Yorker Hafen blickt.

Hotel des Invalides

Klassenfahrten nach Paris

Hotel des Invalides Paris

Der Komplex wurde für die Kriegsinvaliden errichtet. In der Regierungszeit des Ludwig des XIV wurde die Anlage erbaut. Die ersten Bewohner lebten bereits dort, als das Gebäude noch am entstehen war. Es konnten bis zu 4000 Menschen dort aufgenommen werden. Auch heute noch leben dort 100 Kriegsinvaliden. Läuft man auf das Gebäude zu, so wird man von Gräbern und Wällen, sowie Kanonen empfangen. Die Nordfassade des Gebäudes wird in seiner Schlichtheit durch trophäengeschmückte Lukarnen aufgelockert. Der Ehrenhof ist von allen Seiten durch Arkaden dekoriert. Dem Eingang gegenüber befindet sich die Soldatenkirche (Invalidendom). Die reich verzierte Kuppel ist schon von weiten zu sehen. Heute liegt dort die Grabstätte von Napoleon.

Sacre Coeur

Studienreise Paris

Sacre Coeur

Hoch auf dem Montmartre Hügel gelegen, leuchten ihre Kuppeln weithin über die Stadt. Durch ein Gelöbnis entstand dieses Gotteshaus als Zeichen der Besinnung und Hoffnung. Die Bauweise, oft als „Zuckerbäckerstil“ bezeichnet, ist romanisch-byzantinischen Kirchen nachempfunden. Sehr lohnend ist der Aufstieg zur Kuppel. Für die Mühe wird man mit einem großartigen Rundblick von Paris belohnt.

Museen und Ausstellungen

Louvre

Louvre in Paris

Louvre

Die lange und komplexe Geschichte des Louvre umfasst acht Jahrhunderte Projekte, Erbauungen, Zerstörung und Umbruch. Von Franz I. bis zu Ludwig XIV. vergrößerten Frankreichs Monarchen die mittelalterliche Wehrburg zum prachtvollen Palast, bis dann im Zeichen des Absolutismus der Hof plötzlich nach Versailles umzog und den Louvre halbfertig sich selbst überließ. Die Gebäude wurden als bald Wohn- und Wirkstätte renommierter Künstler wie Fragonard und Chardin, bis unter Ludwig XVI. das Königtum vorübergehend in den Stadtpalast zurückkehrte, bevor dieser während der französischen Revolution im Jahre 1793 schließlich Prototyp des modernen Kunstmuseums umfunktioniert wurde. Heute zählt der Louvre zu den größten Museen der Welt. Im Innenhof befindet sich – umgeben von Wasser – eine große Pyramide aus Glas.

Catacombes / Katakomben

Unter der Stadt Paris erstreckt sich ein weit verzweigtes Netz von Gängen und Höhlen, ein Überbleibsel der unterirdischen Steinbrüche aus dem 13. Jh. Nachdem der Abbau von Baumaterial aus Sicherheitsgründen eingestellt wurde, nützte man diesen unterirdischen Raum im 18. Jh. als Bestattungsstätte der Toten, weil die herkömmlichen Friedhöfe überfüllt waren.
Heute ist ein Teil der Katakomben, in dem die Schädel und Knochen gestapelt sind, für Besucher zugänglich.
Die Katakomben befinden sich am Place Denfert-Rochereau (Metro Linien 4 und 6).

Centre G. Pompidou

Zwischen dem Hallenviertel und dem Marais liegt das „Centre National d’Art et de Culture Georges Pompidou“, so die offizielle Bezeichnung, das seit seiner Eröffnung 1977 mit jährlich über 7 Millionen Besuchern zu einem Anziehungspunkt ersten Ranges geworden ist. Das Publikum hat die Wahl zwischen wechselnden Ausstellungen, dem Nationalmuseum für Moderne Kunst, einem Zentrum für Industriedesign, einem Institut für zeitgenössische Musik, einer Bibliothek, einem Theater sowie der Besichtigung des Gebäudes selbst. In sechs Etagen finden Konzerte moderne Opern und Ballettexperimente statt, außerhalb des Gebäudes, auf dem Vorplatz, gibt es eine bunte Mischung von Kleinkunst mit Gauklern und Feuerspuckern.

Multimedia-Show über Paris

Versetzen Sie sich 2000 Jahre in die Vergangenheit zurück und entdecken Sie eine lebendige Geschichte mit der größten jemals produzierten Multimedia-Show über Paris.
Dank neuer audiovisueller Techniken mit Maxi-Leinwand und virtuellen Holo-Video-Bildern wird Sie Viktor Hugo persönlich durch die Pariser Jahrhunderte führen. Erleben Sie eine einzigartige Entdeckungsreise durch die Freuden und Dramen, die diese Lichterstadt zu dem gemacht haben, was sie heute ist. PARIS-STORY bietet Ihnen 45 Minuten voller Emotionen, atemberaubender Bilder und faszinierender Musik, um Paris und seine Seele besser zu verstehen. Per Kopfhörer ist eine Übersetzung in deutscher Sprache bei jeder Vorstellung möglich. Die ganze Show ist mit mehreren, jeder Epoche passenden Musikstücken bereichert. Diese Musikstücke wurden in Zusammenarbeit mit dem „Centre de Musique baroque de Versailles“ ausgewählt.

GRÉVIN – ein Rendezvous mit den Persönlichkeiten aus Paris

Das im Jahre 2001 vollständig umgebaute Museum lädt unter dem Motto ‚Der Geist von Paris‘ zu einem Rundgang ein, bei dem sich Tradition und Moderne miteinander verbinden.
Erleben Sie das Paris von gestern und heute anhand von erstaunlichen Szenen: die wichtigsten Momente des 20. Jh., die Geschichte Frankreichs bis zum heutigen Tag. Brasserie, Theater, Künstlerwerkstatt.  Alles magische Orte, an denen Sie die bekannten über 300 Persönlichkeiten, darunter 80 neue Berühmtheiten, von Paris (aus Wachs) treffen.

Rodin

Das Museum befindet sich in dem Rokokoplast Hotel Biron. Der Künstler selbst lebte von 1908 bis zu seinem Tod im Erdgeschoss. Danach kaufte der französische Staat das Gebäude und stellte es einer Vielzahl von Künstlern zur Verfügung, darunter Matisse, Cocteau und Rilke.
Im Eingangshof und im Garten sind sehr viele seiner Skulpturen ausgestellt. Auch in den ersten Sälen kann man seine früheren Werke begutachten. Ein weiterer Saal widmet sich ganz der Kunst seiner Geliebten Camille Claudel.
Eine besondere Atmosphäre bilden die kraftvollen Skulpturen und die sehr feine Innenausstattung des Palastes.

Picasso

Das Museum ist im Hotel Sale angesiedelt. Dort können mehr als 250 Werke (Gemälde und Skulpturen) bestaunt werden. Ebenfalls gibt es eine kleine private Sammlung von Gemälden von Cesanne, Matisse oder auch Miro zu besichtigen.

Museum d´Orsay

Das Museum befindet sich in einer ehemaligen Bahnhofshalle um 1900. Dort sind vor allem Kunstwerke aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu sehen. Die Hauptattraktion ist allerdings die bekannte Impressionistensammlung.

Sehenswerte Straßen und Plätze für eine Studienfahrt Paris

Place Vendome

Der Charme dieses Platzes, eines der herausragenden Beispiele harmonischer Stadtarchitektur in Europa, besteht in der Geschlossenheit und Unversehrtheit des einheitlichen Entwurfes. Hier sind königlicher Repräsentationsstil und bürgerliche Nüchternheit eine glückliche Verbindung eingegangen. Die Colonne de la Grande Armee in der Mitte des Platzes erzählt in einem spiral-förmig ansteigenden Bronze-Relief von den Ruhmestaten der französischen Armee. Die Säule ersetzte ein Reiterstandbild Ludwigs XIV., das 1792 den Wirren der Französischen Revolution zum Opfer fiel. Napoleon I. ließ stattdessen das 44 m hohe Monument „zum Ruhme der Ar-mee“ aufstellen, das eine Imitation der Trajansäule in Rom darstellt.

Jardin Tuleries

Klassenfahrten nach Paris

Jardin Tuleries Paris

Dieser Garten wird sowohl von den Parisern als auch von den Touristen als Insel zur Erholung genutzt. Der Garten wurde von dem Architekten Andre Le Notre gestaltet.  In der Zentralachse symmetrisch zum Garten wurden die Champs Elysee und der Arc de Triumphe gebaut.

Place de la Bastille

Studienfahrten nach Paris

Place de la Bastille

Heute erinnert nur noch der Platz an das berüchtigte Staatsgefängnis „La Bastille“ – viel gehasstes Symbol absolutistischer Macht. Sie wurde nach der Erstürmung am 14. Juli 1789 innerhalb weniger Monate vollständig abgetragen. In der Mitte des Place de la Bastille erhebt sich die 51 Meter hohe Julisäule (Colonne de Juillet) mit einer von Dumont geschaffenen, graziösen Freiheitsstatue, deren Vergoldung im Jahre 1989 erneuert worden ist. Die balancierende Figur erinnert jedoch nicht an den französischen Nationalfeiertag, sondern an die getöteten Republikaner während der Julirevolution von 1830, in der Karl X. gestürzt und der Bürgerkönig Louis Philippe an die Macht gebracht wurde. Vier gallische Hähne und ein Löwenrelief am Sockel symbolisieren das freie Volk. Eine Wendeltreppe im Innern der Säule (283 Stufen) führt auf eine Aussichtsplattform mit grandiosem Blick auf die gegenüberliegende neue Volksoper.

Place des Vosges

Place des Vosges

Place des Vosges

Er ist der älteste der großen Pariser Plätze und wohl auch der schönste. Der von einheitlichen Fassaden aus hellem Stein und roten Ziegeln umschlossene Vierecksplatz sollte sowohl dem Adel, als auch dem Volk für seine Feste dienen.

Avenue des Champs-Elysées

Die weltberühmte Avenue erstreckt sich zwischen dem Place de la Concorde und dem Triumphbogen. Sie ist 70m breit und an jedem Ende erhebt sich ein beeindruckendes Monument. Das berühmte Radrennen „Tour de France“ endet hier. Entlang des Boulevards residieren die Geschäfte der großen Luxusmarken – ein wahres Shopping-Paradies für Leute mit großem Portemonnaie. Aber es ist auch schon ein Erlebnis, hier entlang zu schlendern.

Schifffahrt auf der Seine

Bei einer Schifffahrt auf der Seine können Sie die verschiedenen Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus bestaunen. Sie kommen am Louvre, Ile de la Cite mit Notre Dame, der Freiheitsstatue und vielen anderen „Highlights“ vorbei.

Kommentare sind geschlossen