Ausflugsziele auf einer Klassenreise Südtirol

Unser TIPP: Wanderung zur Chemnitzer Hütte

Klassnreise Südtirol: Chemnitzer Hütte

Chemnitzer Hütte

Klassenreise Südtirol: Das wunderschöne Alpenpanorama mit seiner Flora und Fauna erleben Sie hautnah bei einer Wanderung. Von Lappach aus führt ein Wanderweg zum Stausee (ca. 1,5 Std. Gehzeit). Von da aus gelangt man weiter zur Chemnitzer Hütte – bewirtschaftet – (weitere 1,5 Std. Gehzeit) und zum Gipfel.

Um das wunderschöne Panorama länger genießen zu können, buchen Sie eine legendäre Hüttenübernachtung auf der Chemnitzer Hütte. Hier müssen Sie lediglich einen Hüttenschlafsack (oder einen normalen Schlafsack) mitbringen. Ein Hüttenschlafsack ist nichts weiter als ein großer Beutel bzw. ein zusammengenähtes Lacken, das aus Seide, Leinen oder auch Baumwolle hergestellt sein kann. Der Zweck eines Hüttenschlafsackes ist jedoch nicht die Wärmeisolation, sondern der Hüttenschlafsack wird lediglich aus hygienischen Gründen verwendet.

Burg Taufers

© Südtiroler Burgeninstitut

© Südtiroler Burgeninstitut

Burg Taufers ist eine der schönsten und mächtigsten Burganlage von ganz Tirol. Die mächtige Burg thront auf einem 957 m hohen Felsen zwischen Ahrntal und Tauferer Tal. Bis ins Jahr 1250 geht die Geschichte der Befestigungsanlage zurück. Schöne Einblicke in die damalige Lebensart der Burgherren bietet die Führung. Gruseliger Höhepunkt ist das holzgetäfelte Geisterzimmer. und die Folterkammer.
Entfernung: 15 km von Lappach entfernt

Bruneck

Die mittelalterliche Stadt Bruneck beeindruckt durch die schönen Bürgerhäuser, die gotischen Torbögen und die schmucken Ziergiebel. Egal von welcher Seite man sich der Stadt nähert, zuerst erblickt man die schöne, große Bischofsburg, die auf einem Hügel über der Stadt thront. Sie diente den Brixenern Bischöfen viele Jahrhunderte lang als Residenz im Sommer. Schöne Freskenmalereien zieren den Innenhof des Schlosses. Im Herbst 2010 wird darin das neue „Reinhold Messner Museum MMM“ eröffnet.
Entfernung: 25 km von Lappach entfernt.

Volkskundemuseum Dietenheim

Klassenreise Südtirol

© Volkskundemuseum Dietenheim

Auf einem großen Freigelände in Dietenheim bei Bruneck befindet sich das Volkskundemuseum. Hier kann man zwei Dutzend bäuerliche Anwesen mit ihrem Wirtschaftsgerät, eine Mühle, Schmiede und eine Sägerei bestaunen, die aus allen Landesteilen zusammengetragen und originalgetreu aufgebaut wurden. Im Museumsladen werden ausgewählte Produkte der Region angeboten.
Entfernung: 28 km von Lappach entfernt

Schloss Rodenegg in Rodeneck

Burg Rodenegg

© Tourismus Rodeneck

Klassenreise Südtirol: Schloss Rodenegg ist eine der größten und stärksten Wehrburgen ihrer Zeit im Lande und zählt zu den bedeutendsten Burgen Südtirols. Sehenswert sind die berühmten 1973 entdeckten Fresken zur „Iwein-Sage“ (Anfang 13. Jh.). Friedrich von Rodank ließ 1140 sein Schloss Rodenegg auf einer Felsnadel hoch über der Rienzschlucht erbauen. Er bewies damit einen guten Spürsinn, denn die Burg blieb uneinnehmbar und besticht heute noch durch ihre kraftvolle Schönheit. Führungen vom 15. Mai bis 15. Oktober möglich. Im Winter geschlossen!

Gruppenführungen nur nach Terminvereinbarung. (Infos Tel. 00 39 / 04 72 45 40 56)
Barzahlung vor Ort!
Entfernung: 53 km von Lappach entfernt

Brixen

Stadt Brixen

© Fotolia

Brixen – die älteste Stadt Südtirols liegt im wahrsten Sinne des Wortes im Herzen von Südtirol und ist eingebettet in eine weite Talmulde. Umgeben ist die Gemeinde von Weinreben und Obstgärten, die dank des milden Klimas des mittleren Eisacktales prächtig gedeihen. Brixen fasziniert doppelt – die historische Bischofsstadt hat ein reiches kulturelles Angebot aufzuweisen. Eine Törggelewanderung an den Sonnenhängen des Pfeffersberges mit anschließender Einkehr in einem Buschenschank, ein Drink bei den Sommeremotionen in der Brixner Altstadt oder ein Shoppingnachmittag – die Bischofsstadt und die Dörfer in der Umgebung haben für jeden Geschmack das richtige Angebot auf Lager.
Entfernung: 60 km von Lappach entfernt

Kloster Neustift

© Kloster Neustift

© Kloster Neustift

Das Kloster Neustift liegt 5 km nördlich von Brixen und wurde 1142 gegründet. Neustift ist heute noch ein lebendiges Kloster mit reger Weiterbildungstätigkeit, viel Kunstgeschichte und einer renommierten Weinkellerei. Besonders sehenswert sind die barocke Stiftskirche, der gotische Kreuzgang, die Rokoko-Bibliothek und die historische Pinakothek. Im Kloster Neustift können auch Weinproben mit den edlen regionalen Weinen durchgeführt werden.
Entfernung: 65 km von Lappach entfernt

Gilfenklamm (bei Sterzing)

© Gilfenklamm

© Gilfenklamm

Eindrucksvolle Wanderung durch ein einmaliges Naturschauspiel. Die „Kaiser-Franz-Josef-Klamm“, wie sie vor 100 Jahren getauft wurde, ist weltweit die einzige Klamm, die tief in reinweißen Marmor eingeschnitten ist! Der Ratschingser Bach zwängt sich gischtend zwischen turmhohen Felswänden hindurch und stürzt sich donnernd über zahlreiche Wasserfälle zu Tal!

Einstieg: Stange (Ratschings)
Ausgang: Jaufensteg
Weglänge: ca. 2,5 km
Zeit zum Durchstieg: etwa 45 bis 60 Minuten
Höhenunterschied: ca. 200 m
Öffnungszeiten: Anfang Mai – Anfang November 09.30-17.30 Uhr
Juli – August 09.00 Uhr-18.00 Uhr
Entfernung: 80 km von Lappach entfernt

Bozen

Bozen

© Fotolia

Die Landeshauptstadt Bozen liegt in einem Talkessel und wird umgeben von einem traumhaften Bergpanorama und zahlreichen Burgfestungen. Ein Bummel durch die Bozener Gassen fasziniert besonders durch die Altstadt-Lauben, die vom Zweiten Weltkrieg verschont geblieben sind, und den farbenprächtigen Obstmarkt. Die Stadt versprüht das bezaubernde Flair einer modernen und zugleich eleganten Städtebaukunst.
Entfernung: 100 km von Lappach entfernt

Archäologiemuseum in Bozen

© Südtiroler Archäologiemuseum

© Südtiroler Archäologiemuseum

Die Schausammlung des Südtiroler Archäologiemuseums ist chronologisch aufgebaut und dokumentiert die gesamte Geschichte Südtirols von der Alt- und Mittelsteinzeit (15.000 v. Chr.) bis zur Karolingerzeit (um 800 n. Chr.). Eingefügt in den historischen Rahmen bilden der Mann aus dem Eis und seine Beifunde den zentralen Ausstellungskomplex.
Modelle, Rekonstruktionen, Raumbilder, Videos und interaktive Multimediastationen geben auf anspruchsvolle und gleichzeitig unterhaltsame Weise einen Einblick in die frühe Vergangenheit des südlichen Alpenraumes.
Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr (letzter Einlass: 17.30 Uhr),
Montag geschlossen, Feiertage geöffnet
Juli, August und Dezember täglich geöffnet (auch am Montag)
Hinweis:
Im Museum werden speziell für Schulklassen zahlreiche Sonderführungen angeboten: z. B. der Ötzi und seine Welt, Ermittlungen im Fall Ötzi u. v. m.
Voranmeldung nötig!

Südtiroler Bergbaumuseum Ridnaun-Schneeberg

© Südtiroler Bergbaumuseum

© Südtiroler Bergbaumuseum

Das höchstgelegene Bergwerk Europas und das am längsten fördernde im Alpenraum (rund 800 Jahre Abbau von Silber, Blei und Zink) ist heute zum Besucherbergwerk ausgebaut. Die unzähligen Bergwerksanlagen auf und i m Gebirgsmassiv zwischen dem Ridnaun- und Passeiertal sind original erhalten und können teilweise sogar noch in Betrieb gesetzt werden.
Die gesamte Struktur ist ein Bergwerk zum Anfassen, zum Schauen und Staunen, zum Versuchen, Mitmachen, Erkunden und Erleben.
Entfernung: 93 km von Lappach entfernt

Das Bergwerk bietet verschiedene interessante Führungen und Lehrpfade an.
Informationen unter: www.ridnaun-schneeberg.it
Montag Ruhetag! Dauer der Führungen: ca. 2 Stunden

Seiser Alm – größte Hochalm Europas

Klassenreise Südtirol

© Seiser Alm Marketing/Laurin Moser

Ein lohnenswertes Ziel ist die im Sommer mit dem Auto nicht zu erreichende Seiser Alm. Auf etwa 2000 m Höhe kommen in der größten Hochalm Europas mit 350 km Wanderwegen in allen Schwierigkeitsstufen Wanderfreunde auf ihre Kosten. Wer nicht wandern will, kann auch mit einer der Bergbahnen fahren und so den majestätischen Ausblick genießen.
Entfernung: 97 km von Lappach entfernt

Klassenreise Südtirol: Kalterer See und Umgebung

Klassenreise Südtirol

© Tourismusverein Kalternam See

Der Kalterer See liegt eingebettet in den typischen Südtiroler Weinbergen im Süden von Kaltern an der Grenze zu Tramin. Das flache Becken, das der See ausfüllt, ist Stück eines alten verlassenen Flussbettes der Etsch. Er ist der größte natürliche Badesee (1,8 km lang und 0,9 km breit, 4 m tief) des an Seen allerdings armen Südtirols und der wärmste Alpensee überhaupt (Badezeit Anfang Mai bis September). Das Zentrum von Kaltern ist ca. 4 km entfernt. Das Südende ist verschilft, der Badebetrieb spielt sich im Wesentlichen am Ost- und Westufer ab. Gepflegte Badeanstalten mit Liegewiesen, sogar ein Schwimmbecken und leistungsfähige Restaurants sind ebenso vorhanden wie erfreulich viel Parkraum. Am See kann man auch Ruder-, Tretboot- und Surfboards ausleihen. Zeitweilig finden auch Surfkurse und zahlreiche Segelregatten statt. Sogar Windsurfing kann man betreiben. Motorboote und Außenborder sind auf dem See nicht zugelassen. Im See kommen Süßwassermuscheln vor, und er ist fischreich. Angelkarten (auch Tageskart en für Touristen) sind im Verkehrsamt oder direkt am See erhältlich. Im Jahr 2006 wurde der Kalterer See von der italienischen Umweltschutzvereinigung Legambiente, nach dem Sirio See im piemontesischen Ivrea, zum zweitsaubersten See Italiens ausgezeichnet.
Entfernung: 128 km von Lappach entfernt

Kaltern – ein schönes Land & ein guter Wein…

Kaltern

© Kaltern

Kaltern liegt mit seinen neun Fraktionen auf 200 – 600 m. Es ist gewissermaßen in mehreren Stockwerken erbaut. Das Dorf ist der eigentliche Ortskern von Kaltern. Die Pfarrkirche im Zentrum des Dorfes wurde erstmals im Jahre 1191 erwähnt und beeindruckt vor allem durch seine gewaltige Mauer, welche die Kirche vom Marktplatz getrennt hält. Nach einem Brand 1373 musste die Kirche fast völlig neu aufgebaut werden. Nur der 72,5 m hohe Turm blieb von den Flammen erspart. Im Inneren der Kirche befinden sich ein barockes Orgelgehäuse (1792) und Deckengemälde des Tiroler Künstlers Josef Schöpf, welche mit Sicherheit einen Besuch wert sind. Im Dorf, nur einige Schritte vom Marktplatz entfernt, können Sie das Südtiroler Weinmuseum besuchen. Mit verschiedenen Gebrauchsgegenständen aus der Landwirtschaft, wie Torggeln oder Fässer oder geschichtlichen Berichten der Weinbauern, können Sie alles Wissenswertes rund um den Wein und seiner Herkunft erfahren.

 

Kommentare sind geschlossen