Ausflugsziele für eine Abschlussfahrt Kroatien

Triest

Triest liegt ganz im Osten an der Adria, nicht weit von der Grenze zu Slowenien entfernt. Noch heute sind Reste von der einst römischen Stadt auf dem Hügel zu sehen. Fast 500 Jahre war Triest unter habsburgisch-österreichischer Herrschaft. Diese Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Viele Bauten erinnern eher an Wien oder Salzburg, als an eine italienische Stadt. Nicht umsonst wird Triest auch häufig als das „Wien an der Adria“ betitelt. Zu sehen gibt es in Triest einiges. Lohnenswert ist ein Aufstieg über die große Freitreppe zum Colle di San Giusto. Von hier eröffnet sich einem ein traumhafter Ausblick über Stadt und Meer. Weitere Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale San Giusto, die Barockkirche Santa Maria Maggiore, die Ruine der römischen Forumsbasilika, sowie ein venezianisches Kastell (14. Jh.) sind auf dem Hügel zu finden. Am Fuß des Hügels befindet sich das Teatro Romano, ein römisches Amphitheater, das lange verschüttet war. Das Herz der Stadt ist der Piazza dell’Unità d’Italia. Dieser wird von prächtigen Bauten umgeben und öffnet sich zum Meer hin. An den Uferpromenaden herrscht rege Betriebsamkeit. Im Jugendstilgebäude des Molo Pescheria sind das Aquario Marino und der Fischmarkt (Di-Sa, vormittags) zu finden.

Porec

Kroatien: Porec

Kroatien: Porec

Trotz dem turbulenten Treiben der Touristen hat die Altstadt Porecs seinen Charme der Vergangenheit behalten. So spaziert man noch heute auf Straßenpflaster aus der Römerzeit. Ein weiteres wahres Kulturdenkmal ist die Euphrasius-Basilika aus dem Jahre 542. Im Innern bestechen die byzantinischen Mosaike und die UNESCO nahm dies zum Anlass, das Gotteshaus zum Weltkulturerbe zu erheben. Vom Campanile bietet sich einem ein wunderschöner Ausblick auf die roten Dächer der Altstadt. Am Ende des Decumanus – der Hauptflaniermeile der Stadt – gelangt man zum Trg Marafor. Hier sind die Überreste zweier römischer Tempel aus dem 1. Jh. zu sehen.

Rovinj

Kroatien: Rovinj

Kroatien: Rovinj

Die auf einem steilen Hügel gelegene Stadt besticht mit ihrem italienischen Flair und ihrem heiteren Lebensgefühl ihre Besucher. Die Altstadt ist frei von Autolärm und Hektik. Viele Künstler haben sich in der zweifellos schönsten Stadt der istrischen Westküste niedergelassen. Die Pfarrkirche St. Euphemia thront über der Stadt und vom 59 m hohen Campanile – einer Kopie des Turms von San Marco in Venedig – bietet sich dem Besucher ein bezaubernder Blick auf die Stadt und die vorgelagerten Inseln.

Pula

Kroatien: Pula

Kroatien: Pula

Die am südlichsten Zipfel von Istrien gelegene Hafenstadt vermittelt ein Hauch von „Großstadt“ und Lebendigkeit. Sie ist mit knapp 70 000 Einwohnern nicht nur die größte Stadt Istriens, sondern auch die betriebsamste. Steinerne Zeugen aus der Römerzeit sind das gewaltige Amphitheater (Arena) und der Augustustempel. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale Mariä Himmelfahrt (15. Jh.), der Triumphbogen der Sergier und das Kastell, das auf einem Hügel über der Stadt thront und von wo aus man eine schöne Aussicht hat. Im archäologischen Museum Istriens stößt man auf eine Sammlung vorgeschichtlicher, römischer und frühmittelalterlicher Funde. Die Küste von Pula und Umgebung zeigt sich hier von ihrer schönsten Seite mit langen Stränden und herrlichen Buchten. Das Aquarium Pula befindet sich in der Festung „Verudela“ auf der Halbinsel Verudela, 3 km vom Stadtzentrum Pulas gelegt. Es besitzt 60 Wasserbecken und eine große Auswahl von Bewohnern der Nord und Süd Adria, tropischer Meere und Süßwasserfische, als auch Exemplare aus europäischen Flüssen und Seen. Vom Dach der Festung hat man eine einzigartige Aussicht auf die gesamte Stadt und das südliche Istrien.

Pazin

Die Stadt liegt in der Mitte der Halbinsel und ist seit 1991 Hauptstadt der Gespanschaft (des Regierungsbezirks) und somit politisches Zentrum Istriens. Neben wichtigen istrischen Verkehrswegen treffen hier die drei verschiedenen Landschaftsformen Istriens aufeinaner: der rostrote Südwesten, der von weißem Karst geprägte Nordosten und das inneristrische Hügelland. Moderne Bauten bestimmen das Stadtbild Pazins. Die Sehenswürdigkeiten beschränken sich auf die Pfarrkirche Sv. Nikola aus dem 13. Jh. mit dem Glockenturm aus dem Jahre 1705 und die besterhaltendste Burg (13.-16. Jh.) Istriens. Sie erhebt sich über der 120 m tiefen Fojba-Schlucht. An der Burgfassade prangen die Wappen von Feudalherren, die hier ihren Sitz hatten: Bischöfe, Patriarchen, Grafen, u.v.m. Heute beherbergt die Burg ein Volkskundemuseum.

Motovun

Kroatien Motovun

Kroatien Motovun

Das Festungsstädtchen Motovun erhebt sich majestätisch auf einem Hügel im Mirna Tal. Eine steile Steinstraße verbindet die romanisch gotische Unterstadt mit der ursprünglichen Festungsstadt, die von einer mächtigen Stadtmauer umgeben ist und in der sich der dominante Stadtturm erhebt. Ein unglaublich schöner Ausblick bietet sich hier auf die umliegende Landschaft mit ihren Weinplantagen und Wäldern.

Opatija

Kroatien: Opatija

Kroatien: Opatija

Die 30 000 Einwohner zählende Stadt gilt als ältester Kurort Kroatiens. Grundstein für seinen Tourismus legte die 1844 errichtete Patriziervilla Angiolina, die schon die österreichische Kaiserin Maria Anna beherbergte. Das Gebäude ist von einem herrlichen Park umgeben, im dem zahlreiche exotische Pflanzen wachsen und der zum Verweilen einlädt.
Das milde Klima während des ganzen Jahres sowie das abwechslungsreiche Nachtleben mit Casinos und Diskotheken locken viele Urlauber an. In der Hauptstraße Marsala Tita und auf der belebten Uferpromenade findet man alles, was das Herz begehrt.

Malinska

Die Stadt ist heute ein bekanntes Seebad, dass in einer bewaldeten Bucht liegt. An der durch Palmen und Bäumen geschützten Uferpromenade lässt es sich gut flanieren. Dort kann man einige Cafes und Restaurants entdecken.

Krk

Die Stadt entstand im Mittelalter über dem römischen Curicum. Erhalten geblieben sind die Mauer und drei venezianische Tore. Den Hauptplatz zieren Renaissance Gebäude und die mehrfach umgebaute Katedrala Uznesenja Marijina (12. Jh.), die auf den Resten römischer Thermen gebaut wurde. In der Kirche Sv. Kvirin befindet sich das Diözesanmuseum. Dieses beherbergt Arbeiten aus der Kathedrale und anderen Kirchen der Insel. Hinter der Kathedrale erhebt sich die Frankopanenburg mit einem quadratischen Turm von 1191 und einem runden venezianischen Turm.

Baska

Kroatien: Baska Strand

Kroatien: Baska Strand

Im Südosten der Insel liegt Baska. Beliebt wurde der Ort durch seinen 2 km langen Kiesstrand, der gerade in den Sommermonaten von Touristen belagert wird. Aber am meisten beeindruckt das Bild des Ortes durch die weißen Karstgebirge links und rechts. Ein Besuch lohnt sich auch im Aquarium.
Das Aquarium verfügt über eine große Vielfalt der adriatischen Fische, Schnecken und Muscheln. In 20 verschiedenen Aquarien können diese bestaunt werden. Außerdem kann eine der größten kroatischen Muschel- und Schneckensammlung besichtigt werden.

Schifffahrt zur Insel Cres+Losinj

Ist die zweit größte Insel Kroatien. Sie erstreckt sich über eine Länge von 66 km und ist 12 km breit. Da sie nicht wie die anderen Insel parallel zum Festland verläuft, kann hier der Bora Wind ungehindert wehen und die Landschaft ist dadurch sehr kahl und unbewohnt. Durch die einzige Schnellstraße von Nord nach Süd (ist durch eine Brücke auch mit der Insel Losinj verbunden) kann jeder Ausflugspunkt gut erreicht werden. Eine Rundfahrt auf der Insel beginnt am Fährhafen Porozina. Der Ort verfügt hauptsächlich über Cafes und Restaurants. Die Fahrt geht dann weiter zu dem Städtchen Beli. Dieses liegt auf einem der höchsten Punkte der Insel und man kann die Nachbarinsel Krk sehr gut sehen. Der Ort ist ein ehemalige Fluchtsiedlung. Da dort die Gänsegeier nisten, kann man das Umweltzentrum finden. Die Strecke führt nun durch kahles und unbewaldetes Gebiet weiter zur Insel Hauptstadt, Cres. Die Stadt liegt, wie alle bedeutende Städte an der Westküste. Die Altstadt lädt durch seine Gassen (übrigens autofrei) zum Bummeln ein. Viel zeugt nicht mehr von der venezianische Vergangenheit. Es sind nur noch 2 Stadttore und ein Wehrturm übrig geblieben. Der Hafen dagegen ist der belebte Punkt in der Stadt. Hier kommen die Fähren der Insel Krk an. Die Fahrt geht nun weiter zu dem sehr kleinen Fischerdorf Valun. Berühmtheit erlangte es durch die Sendung Der Sonne entgegen. In diesem beschaulichem Dorf schein die Zeit still zu stehen. Die kleinen verwickelten Gassen, mit Blumen geschmückt, haben ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Auch diese Stadt ist autofrei. Eine kleine Besonderheit der Insel Cres ist der Vraner See. Dieser See besteht aus Süßwasser und dient heute noch der Trinkwasserversorgung der Städte Cres und Losinj. Weitere kleine Orte, die auf der Insel besucht werden können sind Ustrine, Punta Kriza und Osor.
Diese Insel profitiert von der geschützt Lage. Dadurch wachsen hier auch exotische Pflanzen. Diese wurden vor allen Dingen von den Seefahrern aus Ihrer Heimat mitgebracht. Das Bild der Insel ist von grünen schön angelegten Parks geprägt. Die wichtigsten Städte sind Mali Losinj und Veli Losinj. Sie laden vor allem zum Bummeln ein.

Panoramaschifffahrt

Abfahrt 10.00 Uhr – halbtägig
Die Fahrt führt entlang der wunderschönen Küste und dauert ca. 3 Stunden. Zwischendurch gibt es einen Zwischenstop an der Küste. Gegen Aufpreis kann ein Badeaufenthalt an der Küste Crikvenica eingebaut werden.
Ab 40 Personen fährt das Boot ab Omisalj, bei weniger als 40 Personen legt das Schiff im Hafen Malinska ab. Bis zum Hafen Malinska fahren Sie mit dem Bus (ca. 15 km)

Bootsausflug zur Insel Plavnik

Das Schiff legt im Hafen von Punat (Insel Krk) ab und fährt entlang der wunderschönen Küste auf die Insel Plavnik, eine kleine Insel zwischen Cres und Krk. In diesem Naturschutzgebiet leben und nisten die so genannten Weißhalsgeier. In der Bucht Krusija legt das Schiff an und es findet eine ca. 2-stündige geführte Wanderung statt. Hier besteht auch die Möglichkeit zum Baden. Die Rückfahrt führt an der winzigen Insel Kornat vorbei, dem Lebensraum verschiedener Seemövenarten. Inkl. ist auch ein Snack bestehend aus Schinken von der Insel, Käse und Wein (alternativ für Minderjährige Saft).

Nationalpark Brijuni

Der aus vielen kleinen Inseln bestehende Nationalpark besitzt eine einzigartige mediterrane und exotische Pflanzen- und Tierwelt. Bis zu seinem Tod 1980 hatte der jugoslawische Präsident Tito hier seinen Sitz. Seine pompösen Residenzvillen sind jedoch nur vom Meer aus zu betrachten. Die Besucher des Nationalparks gelangen vom Fährhafen Fazana aus auf die Veli-Brijuni-Besichtigungstour, auf der Insel verkehrt ein Bimmelbähnchen.

Nationalpark Plitvicer Seen

Kroatien: Plitvicer Seen

Kroatien: Plitvicer Seen

Der Nationalpark liegt im Herzen Kroatiens. Das 300 qkm große, von Wäldern und Seen bedeckte Gebiet ist seit 1979 in die UNESCO-Liste der Weltnaturerbe aufgenommen. Die 16 Seen des Parks, der durch seine spektakulären Wasserfälle und als grandiose Kulisse der deutschen Karl-May-Filme Berühmtheit erlangte, können auf Uferwegen und Brücken erkundet werden. Ausgeschilderte Wege führen sogar hinter die Wasserfälle, um das herunterstürzende, tosende Wasser wirklich hautnah erleben zu können. Auf dem größten See fährt ein Elektroboot.
Die 16 übereinander liegenden Seen verschiedenster Größe sind durch Wasserfälle und Kaskaden aus Tuff miteinander verbunden. Der oberste See liegt in einer Meereshöhe von 639 m, 156 m tiefer ergießt sich der unterste in den Fluss Korana (483 m). Die zwölf oberen Seen sind von dichtem Buchenwald umgeben und von stiller Schönheit, die unteren, versteckt zwischen senkrecht abfallenden Felswänden, wildromantisch. Im Nationalpark leben Bären, Wölfe, Wildkatzen, Fischotter, Adler und Geier. Die vielfältige Pflanzenwelt des Parks reicht von Seerosen bis zu Baumgiganten in den Wäldern. Das dichte Unterholz bietet dem Wild reichlich Nahrung.
Im Park gibt es keine Dörfer, sondern lediglich Hotels. Zu diesen sowie zu den Startpunkten der Wanderpfade pendeln Elektrobusse. Mit Ausnahme der Durchgangsstraße dürfen die Wege im Nationalpark nicht befahren werden. Ein gut ausgebautes Netz von Lehrpfaden und Wanderwegen verbunden mit einer Fahrt im Elektroboot und Panoramazug ermöglicht es, die herrlichen Plitvicer Motive zu entdecken und lässt den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Grotte Biserujka

Die Tropfsteinhöhle bei Rudine auf der Insel Krk, oberhalb der Bucht von Slivanjska, wurde vor mehr als 100 Jahren entdeckt. Laut Übermittlung befindet sich hier der Schatz eines Schmugglers. Die unterirdischen Tropfsteine wie Stalaktiten, Stalagmiten und Kalzitsäulen stoßen auf großes Interesse. Das Innere der Höhle ruft durch seine auffallende Schönheit sowie ausschweifende Form wahre Begeisterung hervor. Die durchschnittlichen Höhlentemperaturen liegen bei 10 – 13 ºC. Tropfen bzw. Feuchtigkeit im unterirdischen Bereich treten nur nach Regenperioden auf. Sicher angelegte Pfade durch die Höhle gewährleisten Jung wie Alt den Zutritt.

Grotte Baredine

Den Namen verdankt die Höhle seinem Umland, Baredine. Sie ist im westlichen Teil von Istrien, also zwischen Visnja und Porec gelegen. Die Höhle ist ca. 5 km von der Küste entfernt und so hat man am Eingang einen schönen Blick über Olivenhaine und Weingärten bis hin zum Meer. Die Besichtigung dauert ca. 40 Minuten. Durch fünf verschiedene Säle und einem gut angelegten Pfad wird die Höhle erkundet.

Kommentare sind geschlossen