Das Herz der Glocke

Sigismund Glocke in Krakau

© Fotolia

Die größte Glocke Polens hängt im Turm der Krakauer Königskathedrale auf dem Wawelhügel. Sie wiegt fast 11 Tonnen, ihr Durchmesser beträgt ca. 2,5 Meter und ihre Höhe 2 Meter. Im Jahre 1520 wurde die Sigismundglocke von König Zygmunt I, zum Ruhme Gottes und Polens, gestiftet. Sie gilt als eines der wichtigsten Symbole des polnischen Nationalstolzes.

Mit den Jahren ist folgende Legende um diese Glocke entstanden:

Um die Glocke zum Läuten zu bringen, brauchte es damals acht Männer. Die Tochter einer der acht Männer befand sich damals auf dem Glockenturm, um ihrem Vater eine wichtige Nachricht zu überbringen, doch sie musste warten, bis er seine schwere Arbeit verrichtet hatte. Sie war unglücklich verliebt und konnte an nichts anderes denken als an ihre Liebe. In Gedanken versunken, sah sie ihren Liebsten um ihre Hand anhalten, als ihr Vater sie unsanft aus ihren Träumen riss und sie fragte, warum sie hier sei. Anstatt ihrem Vater den eigentlichen Grund ihres Kommens zu verraten, erzählte sie ihm von ihrer unglücklichen Liebe. Ihr Vater lächelte und sprach:
„Wenn dein Herz traurig ist, dann schau auf den Klöppel. Er ist das Herz der Glocke, das für uns alle schlägt, zu unserem Ruhm und unserem Wohlergehen. Wenn dein Herz genauso stark und standhaft ist, werden sich deine Wünsche vielleicht erfüllen.“
Mit diesen Worten wollte er seine Tochter lediglich trösten und ihr Mut zusprechen. Sie jedoch nahm sich seine Worte zu Herzen. Sobald die Glocke aufhörte zu schlagen, schmiegte sie ihr Gesicht an den noch warmen Klöppel und betete zu Gott, dass etwas von seiner Stärke auf sie übergehen und ihr Liebster endlich auf sie aufmerksam werden möge. Am Ende wurden die beiden Mann und Frau und lebten ein glückliches Leben.

Heute berühren viele Besucher den Klöppel mit der linken – der dem Herz näheren Hand – und wünschen sich etwas…

Stefan Schuster

Stefan Schuster

Geschäftsführer und Gründer der Schuster-Reisen GmbH.
War selbst jahrelang direkt in den einzelnen Reisezielen vor Ort.

Kommentare sind geschlossen